Mythos: die Große Mauer ist vom Mond aus zu sehen | akt.

Erst kürzlich wieder gehört: die Chinesische Mauer sei das einzige von Menschenhand erschaffene Bauwerk, das man vom Mond aus sehen könne. Um es gleich zu sagen: Stimmt nicht! Nichts ist zusehen. Dazu ist sie einfach zu klein! Viel zu schmal, ansonsten müssten wir auch unsere Autobahnen erkennen können. 

Weder die ersten Menschen auf dem Mond konnten sie sehen, noch der erste Chinese im All, Yang Liwei, der 2003 14-mal die Erde umkreiste. Verfolgt man das Gerücht über die Große Mauer zu ihren Ursprüngen zurück, dann findet man, dass es aus der Apollo-Zeit stammt. Prof. Ulrich Walter*¹ ging der Sache wissenschaftlich nach und wendete sich zudem an die Apollo-Crew. Zurück bekam er u.a. folgende Antwort von Charles M. Duke (Apollo 16):

… Ich glaube nicht, dass irgendetwas von Menschen Geschaffenes vom Mond aus gesehen werden kann. Keiner sah die Große Mauer vom Mond aus. Man kann keine großen Städte oder irgendwelche menschlichen Objekte vom Mond aus sehen. Es ist schwierig genug, so gerade die Kontinente vom Mond aus zu sehen. … Es ist ein verbreitetes Missverständnis, dass wir die Große Mauer vom Mond aus sehen konnten. Wie diese Meinung entstand? Ich weiß es nicht.“

Charles M. Duke (Apollo 16)
Update 15.07.2018:
Kann man die Chinesische Mauer von der ISS aus sehen?

Eine der häufigsten Fragen an mich ist: „Kann man die Chinesische Mauer von der #ISS aus sehen?“ Ich glaube ich habe nun endlich die Antwort gefunden: Mit bloßem Auge schwierig. Aber ich habe es mit einem 800 mm Tele probiert. Was meint Ihr – ist sie es? #Horizons pic.twitter.com/5j8z9W2A2o

Alexander Gerst (@Astro_Alex) 21. Juni 2018

Kleine Mauerkunde

Dass die chinesische Mauer über 6.000 Kilometer lang sein soll – das hat sich vermutlich herumgesprochen. Doch wie groß sie genau ist, das kann niemand sagen. Denn es gibt keineswegs nur eine, sondern viele Mauern, eine wahre Flickschusterei. Jahrhundertelang. Weil in der Vergangenheit bereits stehende Schutzwälle miteinander verbunden wurden oder die Baumeister einfach parallel zum alten ein solideres Mauerstück hinstellten.

Und so ist es noch heute: man kann verfallene Teile sehen und unversehrte und Abzweige, die im Nirgendwo enden. Und was hat das ganze Einmauern gebracht? Am Ende war es nutzlos. Immer wieder krabbelten die Barbaren aus dem Norden einfach über die Mauer hinweg oder sie umrundeten sie oder sie bestachen die Torwache. So wie im 13. Jahrhundert die Truppen unter Tschinggis Khan China einfach überrannt haben.

*1 – N24 – Prof. Ulrich Walter – Univ.-Prof. Prof. h.c. Dr. rer. nat. Dr. h.c. Ulrich Walter Diplom-Physiker, Wissenschafts-Astronaut Herr Ulrich Walter, Jahrgang 1954, ist Ordinarius für Raumfahrttechnik an der Technischen Elite-Universität München. 

2 thoughts on “Mythos: die Große Mauer ist vom Mond aus zu sehen | akt.”

    1. Bei Jinshanling, ca. 2,5 Auto-Stunden von unserem Pekinger Hotel entfernt und im Normalfall alles andere als ein Geheimtipp, vermute ich. Die Bewohner vor Ort sagten uns, dass es der erste richtige Regen seit einem Jahr gewesen wäre. Was für ein Glück! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.