Kommt: der chinesische Bikini

Knallig, blumig, bunt – ein Badeanzug für den ganzen Körper und mit einer Art Skimaske. Bislang war mir der aktuelle Bikini-Trend aus China verborgen geblieben. Den entscheidenden Tipp gab hier Stephan, der von Zeit zu Zeit beim Pan-da vorbeischaut. Danke dir.

Quelle/Screenshot aus Link – » Chinese Bikini

Diese populäre Mode an chinesischen Badestränden hat der in Hongkong lebende Fotograf Philipp Engelhorn in einer Serie dokumentiert. Es scheint ganz offensichtlich: Chinesische Frauen fürchten die Sonne. Der Grund? Gebräunte Haut gleich schöne Haut? Nicht in China. Im Gegensatz zu uns Langnasen, gilt hier weiße Haut als erstrebenswert, u. a. weil sie gleichzeitig verknüpft ist mit einem höheren sozial-ökonomischen Status. Wer blass ist, der signalisiert: Ich habe es nicht nötig, draußen als Arbeiter oder Bauer hart zu arbeiten. Eine Mode-Foto-Serie, für die Philipp Engelhorn, laut Artikel, mehrfach ausgezeichnet wurde.

Quelle und weitere Infos » via ufunk

Ein Foto des Schwiegerpapas: vor drei Jahren an einem Strand der subtropischen Insel Hainan:
Die Leute kleiden sich weitaus weniger freizügig als in Deutschland, aber (noch) ohne Maskerade.

Hainan – 三亚蜈支洲岛

Für weiße Haut: Schatten muss her, egal, wie lästig das ist. Breite Hüte, Handschuhe und in jedem Fall einen Regenschirm aufspannen. Auch bleichende Cremes gehen gut in China.

6 thoughts on “Kommt: der chinesische Bikini”

  1. Hmmh, das ist aber auch nur Mode für die verheiratete Frau. Klar, nicht gebräunte Haut als Auszeichnung der Oberschicht ist auch in Europa nicht unbekannt. Also so um 1700- 1930, eigentlich ja auch heute wieder. Nach dem man den „Solarien“ ihre krebserregende Wirkung bewiesen hat. Aber schön, schön ist das doch nicht! Aber ich bin ja auch kein Kinese.
    Andererseits, es gibt dank der Ein- Kind- Politik viel mehr Männer als Frauen. Vielleicht ist diese „Maskierung“ eine Antwort auf zu viele „Nachfragen“.

    Man weiß so wenig.

    Grüße

    1. Ich weiß es ja auch nicht. (@_@;) … Habe persönlich so eine Maskerade auch noch nicht gesehen, was ja nun auch noch nichts heißen soll.

      1. Red dich nicht raus!
        Du bist schließlich eine deutsche Stimme von 1,4 Mrd. Menschen. Da sind einfach so viele Strömungen und Quellen, die einander umschlingen, das würde vermutlich noch noch nicht einmal ein eingesetzter „Hauptchinese“ den Durchblick bewahren können. China = 1,4 Milliarden eigene Köpfe. Ich mag das.

        Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.