Umflutet vom Yangtse – die rote Pagode

Den einschlägigen Reiseführern ist sie allenfalls eine Randnotiz wert. Dabei haben die Chinesen sie auf eine Liste der Denkmäler ihres Landes*² gesetzt, und auch nach dem Bau des Drei-Schluchten-Staudamms existiert sie – die Rote Pagode, die „Steinschatzfestung“ (Shibaozhai). Einst über dem Ort thronend und mit dem Blick zum Fluss am Fels erbaut, umtosen sie heute die Fluten des angestauten Yangtse. Seidem liegt die Pagode auf einer Insel, ein gewaltiger Betonring schützt den Bonsai (eine chinesische Wortschöpfung vort Ort) wie eine Schale vor den Wassermassen.

Chinesische Namens-Legende:

„Steinschatzfestung“ – einst soll aus einem Spalt im Felsen beständig Reis, der Schatz, geflossen sein, von dem sich die Mönche und ihre Gäste ernährten. Doch eines Tages meißelte einer der Mönche ein größeres Loch in den Fels, um mehr Reis zu bekommen. Das war das Ende. Die Quelle versiegte und das Kloster wurde an ihrer Stelle errichtet.

Das 12-stöckige und 56 Meter hohe Bauwerk mit seinen rot getünchten Wänden soll das höchste dieser Art in China sein und gilt als ein Meisterwerk der Architektur. Kein einziger Nagel soll beim Bau verwendet worden sein. Das erfahren wir vor Ort. Einzigartig für eine Pagode sind auch die runden Fenster. Die größtenteils Mitte des 17. Jahrhunderts errichtete Anlage besteht neben dem gelb leuchtenden Eingangstor und der Pagode aus dem Kloster auf dem Berggipfel. Wer die schmalen Treppen der Pagode erklimmt, erreicht nicht nur dieses und den gierigen Mönch in einer Zelle, sondern darf seinen Blick schweifen lassen: über die Hängebrücke, die neu erbaute Stadt und dem Yangtse.

Plötzlich eine Insel. Oder ein Bonsai.

Seit 2001 steht Shibaozhai auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China. | Listen-Nr. 5-381. Einst über der Stadt. Ein Foto aus dem Jahr 1980. Auf dem Fels: das Kloster | Quelle: Info-Tafel vor Ort

Früher:

Rote Pagode

Rote Pagode um 1980, vor der Flutung

Heute:

DSC02378

Plötzlich eine Insel. Oder ein Bonsai. | Seitenansicht, Quelle: Info-Tafel vor Ort

DSC02440

Durch Schnick-Schnack-Buden, einmal durch den Ort und über eine Hänge-Brücke zur Pagode im Hintergrund.

 

Quellen:
*¹ – Shibaozhai (Precious Stone Fortress) – in Englisch
*² – Liste der Denkmäler der Volksrepublik China. | Listen-Nr. 5-381
Reise-Unterlage „Shibaozhai-Tempel“ von 2014 vor Ort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.