Das Acht-Ecken-Gewürz – Sternanis (Rezept, Heilen)

Anisgeschmack im Schweinebraten? Lieber nicht. Oder passt unser Klassiker für Lebkuchen doch dazu? Die Chinesen verwenden Sternanis gern zum Marinieren von Fleisch und – das schmeckt richtig gut. Das Gewürz zählt zu den ältesten und aromatischsten der chinesischen Küche und trägt u. a. dazu bei, Darmbeschwerden zu lindern und die Darmflora zu pflegen.

Der Sternanis (Illicium verum) ist ein kleiner immergrüner Baum, gehört zur Familie der Magnoliengewächse und ist ein echter Chinese, stammt er doch ursprünglich aus dem Westen und Südwesten Chinas. Der chinesische Name bā jiǎo ( 八角 , acht Ecken) weist auf die besondere Form dieser Frucht hin: einen zumeist achteckigen Stern mit je einem Samen pro Segment. Die Chinesen sollen die Kulturpflanze bereits seit 3000 Jahren verwenden. Auch zum Marinieren von Fleisch? Wer weiß, heutzutage wird es über Nacht in einer Mischung aus Sojasauce, Zucker oder Honig und Sternanis eingelegt. Auch für eine würzige Brühe namens Lu-shui, „Meistersauce“, gilt Sternanis als unentbehrlich.

Lu Shui – die Meistersoße

Zutaten: 1-2 EL Sternanis, 1-2 EL Süßholzwurzel, 3 Zimtstangen, 1-2 EL Orangenschale, 1 EL Fenchelsamen, 1TL Ingwerpulver, 1EL Sichuanpfeffer, 10 Gewürznelken, 3 l Wasser, 500 ml Sojasauce, 250 ml Reiswein, 1 1/2 EL Salz, 350 g brauner Zucker, 4 Frühlingszwiebeln, 4 dicke Scheiben Ingwer

Die Gewürze in einen heißen Wok geben und unter Rühren anrösten, bis sie duften. Das Wasser, die Sojasauce und den Reiswein dazu geben. Dann das Salz und den Zucker einrühren. Die Zwiebeln und den Ingwer zugeben und die Sauce bei mittlerer Hitze etwas einkochen lassen. Die Sauce durch ein Haarsieb gießen. Die Brühe hält sich 1 bis 2 Wochen, sollte aber etwa alle 4 Tage aufgekocht werden. Bei Bedarf wieder etwas Wasser hinzugeben.

Chinesische Medizin

Der echte Sternanis hat zwar im botanischen Sinne nichts mit dem Anis zu tun, allerdings sind die geschmackstragenden Inhaltsstoffe bei beiden Pflanzen nahezu identisch. Für den typischen Anisgeschmack maßgeblich verantwortlich ist das ätherische Öl Anethol. Als Heildroge dienen die getrockneten Sammelfrüchte, die 70 ml/kg ätherisches Öl enthalten. Das Aroma des Sternanis wird von trans-Anethol bestimmt, welches mit mindestens 86 % den größten Anteil des ätherischen Öls ausmacht.

Sternanis hat wie Anis (Pimpinella anisum) entzündungshemmende, schleimlösende und leicht krampflösende Eigenschaften und wird wie dieser, allerdings viel seltener, bei Katarrhen der Atemwege sowie bei Verdauungsbeschwerden mit Völlegefühl, Blähungen und leichten Krämpfen in Teemischungen eingesetzt. Medizinisch genutztes Anisöl, das in vielen Hustenmitteln enthalten ist, wird sowohl aus Echtem Sternanis, als auch aus Anis gewonnen.

Sternanis-Tinktur selber machen, so geht’s:
via Eva von Heilkräuterseiten

Zutaten:
1 Hand voll Sternanis-Früchte, ca. 200 ml Doppelkorn

Die Tinktur muss 2 bis 6 Wochen lang ziehen. Täglich einmal schütteln. Bei Bedarf oder 3x täglich nimmt man davon 20 bis 50 Tropfen ein. Man kann sie auch in Cremes verwenden. Die Tinktur hält sich etwa ein Jahr.


Quellen:
Culinaria China: Chinesische Spezialitäten, tandem-Verlag, 30. März 2015, SS 25, 81, 189, 286f
Oliver Lutz Radtke: Fünfzig Mal Mund auf in China: Was man gegessen haben muss. Dryas Verlag; Auflage: 1 (1. Oktober 2011), S. 96f
Das Kräuter-Buch: Die wichtigsten asiatischen Küchenkräuter von kraeuter-buch.de | 2015-01-23

2 thoughts on “Das Acht-Ecken-Gewürz – Sternanis (Rezept, Heilen)”

  1. Sternanis ist ein wirklich unterschätzes Gewürz.
    Dank meiner Partnerin bin ich erst so richtig darauf aufmerksam geworden.
    Sei es bei der Zubereitung von Tee-Eiern oder aber um den teils nicht so schönen Geschmack bei Schweinefleisch zu minimieren.
    Ich kann es jedem nur empfehlen – und vor allem, kauft im chinesischen Supermarkt!
    Dort gibt es große Packungen mit jeder Menge Sternanis – und nicht wie im Supermarkt 4-5 Stück für fast dasselbe Geld wie für 20-30 aus dem Chinamarkt ;-))

    Vielen Dank für den Hinweis zur Sternanistinktur!
    Das werde ich unbedingt ausprobieren.

    1. Hallo Christian,
      Überraschung, ein Sternanis-Fan. 🙂 Du sagst es, Sternanis ist ein wunderbares Gewürz und vielfältiger als man denkt. Die Gewürz-Eier sind ein guter Hinweis, da könnte ich auch noch mal mit einem Rezept ran.
      Liebe Grüße aus Berlin
      Catrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.