Schwarzes Gold – Kaffee in China

Wie viele Tassen Kaffee trinkt ein Chinese im Jahr? Schlürft er 240 Tassen, was dem Pro-Kopf-Verbrauch der Weltbevölkerung entsprechen würde? Mitnichten. Es sind bescheidene fünf. Das in Studien ausgemachte rasante Wachstum hält sich noch in Grenzen, denn mit Kaffee sind die Chinesen erst in ihrer jüngeren Geschichte in Berührung gekommen:

1999 tauchte die erste Starbucks-Filiale im Reich der Mitte auf, derzeit sollen es mehr als 1.000 sein. Starbucks, Barista Coffee und Blenz teilen sich den Markt für frisch gemahlenen Kaffee, Nestlé und Maxwell House dominieren den Instantkaffeemarkt. Die Kunden sind überwiegend Einheimische, Städter, die vor allem auf Mischgetränke mit Espresso, verschiedenen Sirupsorten und Kakao stehen.

Yunnan – wo das schwarze Gold herkommt

Yunnan_kartegemeinfrei

Yunnan

Mit dem Konsum des Kultgetränks begannen auch die Chinesen zunehmend mit dem Anbau von Arabica-Kaffee. Ausgerechnet im traditionellen Teeanbaugebiet um Yunnan stammt mit etwa 90 Prozent der Großteil des in China geernteten Kaffees. Seit die Bauern festgestellt haben, dass sich sowohl die Böden als auch die klimatischen Bedingungen hervorragend für das Anpflanzen der Kaffeebohne eignen, kultivieren allein in der Provinz Yunnan 80.000 Landwirte im Eigenanbau Kaffee und verdienen daran etwa doppelt so gut. Die einst aus ärmlichen Verhältnissen stammenden Familien können sich dank des ’schwarzen Goldes‘ neue Häuser leisten und erstmals Autos. Ihren Teepflanzungen sind sie dennoch treu geblieben.

Stammt der nächste in Berlin genossene Kaffee aus Yunnan? Wer weiß das schon so genau. Für internationale Kaffeehändler und Röstereien sind die in Südchina produzierten Kaffeebohnen heutzutage der Hauptrohstoff für den europäischen Arabica-Kaffee. Apropos Berlin. Wie viele Tassen Kaffee trinkt ein Deutscher? Im Durchschnitt kommen im Jahr 4,8 kg Kaffee auf sein Konto, knapp zwei Tassen Kaffee am Tag, … .

Bei 星巴克 – Xīngbākè – Starbucks in Ningbo: » Diǎn kāfēi – einen Kaffee bestellen

Superlativ – das am höchsten gelegene Café der Welt

Vielleicht Nonens, aber dennoch, man kann es ja mal erwähnen: in China befindet sich das am höchsten gelegene Café der Welt. In einer Höhe von 4.860 Metern wurde es im vergangenen Oktober in Betrieb genommen. Für einen Kaffee und einen Blick über die Gletscher legen Besucher lediglich 20 Yuan (2,70 Euro) auf den Tisch. Eine kostenlose Sauerstoffbar gibt es obendrein. Der Dagu-Gletscher-Nationalpark befindet sich im Kreis Heishui der Provinz Sichuan. Neben der Eislandschaft kann man im Park auch Wasserfälle, Seen, Wälder, Grasland und Azaleen bewundern.

————————-

Quellen (sämtlich abgerufen am 18.09.2016):
China im Bild, Zhao Yue: Der Kaffee in China
GCI: Chinesischer Kaffeemarkt
german.china.org: Das weltweit einsamste Café

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.