Momentaufnahme: der neue Mao

Der neue Mao ist da. Pünktlich zum Nationalfeiertag Chinas am 1. Oktober wurde sein Porträt in der Nacht zum 28.09. am Tiananmen-Platz in Peking ausgewechselt. Das gigantische Werk auf dem Tor des Himmlischen Friedens misst 6m mal 4,5 m und wiegt 1,5 Tonnen. Es ist das größte Herrscherporträt der Welt. Moment, der neue Mao?

Mao Zedong portrait.jpg

Portrait of Mao Zedong at Tiananmen Gate*1

Es existieren mehrere Exemplare des Bildes. Abgase, Hitze und Sonnenlicht setzen ihm derart zu, dass es jedes Jahr neu gemalt und ausgetauscht wird. Damit ist das Gemälde weltweit nicht nur das größte, sondern wohl auch das am meisten reproduzierte Bild eines Herrschers. Seit 1977 heißt der Staatsmaler Ge Xiaoguang. Zwei Wochen benötigt der Mann für das Porträt, nichts überlässt er dem Zufall, auch die Warze am Kinn nicht. Ge ist der vierte Staatsmaler seit dem 1. Oktober 1949. An jenem Tag proklamierte der „Große Vorsitzende“ vom Balkon über dem Tiananmen-Tor die Gründung der Volksrepublik China. Seither hängt hier auch Maos ikonenhaftes Konterfei. Mit einer Ausnahme. Nach dem Tod Stalins, befestigte China ein Bild des verstorbenen Sowjetführers. Und während der Kulturrevolution (1966-1976) ergänzten zeitweise die Bildnisse von Marx, Engels und Sun Yat-sen das Porträt Maos.

Ein neuer Mao? Auch wenn viele alte Leute ihn heute immer noch verehren und sein Konterfei zu den Ahnen an die Wohnzimmerwand hängen: das offizielle Bild Mao Zedongs im heutigen China hat mit dem historischen nicht viel zu tun. Und auch der Porträtierte würde sich angesichts seiner Erben wohl im Grab herumdrehen. Was wiederum nicht geht, denn während sein Bild nördlich des Platzes des Himmlischen Friedens hängt, ruht seine wächserne Mumie im südlich gelegenen Mausoleum.

Marx, Engels, Lenin, Stalin und Mao

In einem Wohnzimmer in Xingping: Marx, Engels, Lenin, Stalin und Mao

Quellen:
*1 – Foto von Zhang Zhenshi (1914–1992). Mao Zedong portrait attributed to Zhang Zhenshi and a committee of artists (see [1]). – Intermediate source: http://www.flickr.com/photos/richardfisher/3451116326/, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7614080

*2 – Gerhard Paul: Zeithistorische Forschungen: Das Mao-Porträt – Herrscherbild, Protestsymbol und Kunstikone (abgerufen am 25.09.2016)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.