Hockt in meinem Buchsbaum – der Zünsler aus China | akt.

Klein, grün, giftig – und seit heute auch in meinem Garten. Wo die Raupe des Schmetterlings auftaucht, macht sie der Buchsbaumhecke den Garaus. In den letzten Jahren hat sich der ostasiatische Kleinschmetterling auch in Brandenburg angesiedelt und schnell vermehrt.

2007 war er das erste Mal in Deutschland, in Baden-Württemberg, beobachtet worden. 2009 hockte die nimmersatte Raupe schon im Spreewald, inzwischen sichten die Leute sie überall in Brandenburg. Nach Mitteleuropa eingeschleppt wurde der Buchsbaum-Zünsler aber bereits zur letzten Jahrtausendwende von China, Korea und Japan aus.

Doch die Raupe hat sich nicht allein aus China nach Berlin und Brandenburg aufgemacht, denn 19-Punkter, Mandarin-Ente, Wollhandkrabbe & Co sind schon da: 🦀 » Sie kommen – tierische Invasoren aus China

———————
Quellen:

MLUL: Buchsbaumzünsler – Verbreitung in Brandenburg

9 thoughts on “Hockt in meinem Buchsbaum – der Zünsler aus China | akt.”

  1. Hallo meine Liebe,
    zum Zünsler gab es vor einigen Tagen einen Bericht im WDR.
    Die Herren bewirtschaften schon seit einigen Jahren recht erfolgreich einen großen Ziergarten und sind entsprechend bekannt.
    https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/hier-und-heute/video-buchsbaumretter-geben-tipps-100.html
    Algenkalk soll die Rettung bringen.
    https://www.swr.de/swr4/bw/tipps/hilft-algenkalk-gegen-buchbaumzuensler/-/id=258208/did=21516694/nid=258208/19cdgnk/
    https://www.mein-schoener-garten.de/gartenpraxis/pflanzenschutz/buchsbaumkrankheiten-und-schaedlinge-mit-algenkalk-bekaempfen-33861

    Grüße

    1. Moin flurdab,
      Algenkalk. Das ist neu (für mich 🙂 ). Danke dir für den Tipp.
      Schönen Tag dir und Lieben Gruß.

      1. Wobei die Herren den Algenkalk zuerst gegen eine Pilzerkrankung eingesetzt haben, die in den letzten Jahren wohl epidemisch über den Buchs hereingebrochen ist. Nun , das Kalken scheint die Sporenbildung zu unterdrücken bzw. zerstört die Sporen. Beim Zündsler scheint der Kalk die Eigelege zu zerstören, damit wird die Reproduktion unterbrochen.
        Die „Herren“ von der Chemie halten dies alles natürlich für Humbug und verweisen auf ihre diversen Gifte, aber man muss ja nicht alles mitmachen. Von Ihnen wird auch gerne das Schreckgespenst der „Überkalkung“ des Bodens angeführt, also eine deutliche Erhöhung des Boden- pHs. Das halte ich aber für unwahrscheinlich, bei sachgemäßer Anwendung des Kalks. Die meisten Gartenböden sind eh „versauert“, der Regen alleine sorgt schon dafür. Die meisten Nutzpflanzen wachsen in einem ph- Bereich von 6,0 bis 6,5 an besten, die meisten Böden liegen deutlich niedriger. Also keine Angst vor „Überkalkung“, man soll die Pflanzen ja nur stäuben.
        Ich hoffe das es hilft, wobei es natürlich keine Spontanheilung innerhalb eines Jahres gibt.

        Liebe Grüße

        1. Gegen Pilzerkrankung – Ich war heute früh schon neugierig und habe deinen Hinweis zum Schöner Garten – Artikel gelesen. Schaden kann es ja nicht, die Sache mit dem Algenkalk zu probieren. Erst einmal sieht der Buchsbaum zwar mächtig geschrumpft aus, aber ich konnte bislang keine Gespinnste entdecken. 🙂

          1. Das verrückte für mich ist der Zeitpunkt des Rückschnitts beim Buchs. Jedes Obstgehölz schneidet man im Winter, immer mit dem Hinweis auf „Saftruhe“, Vegetationsruhe. Warum man Buchs mitten im Sommer schneidet? So doof kann man eigentlich nicht sein.
            Wenn es draußen kalt ist, liegen selbst die „Sporen“ flach. Es ist zu kalt, es herrscht keine Thermik, das „Leben“ scheint mehr als unfreundlich, da warte ich doch lieber auf bessere Zeiten.

            Du kriegst das hin!

            Grüße

          2. Guten Morgen flurdab,
            kenne ich gut, die Sache mit dem Obstbaumschnitt. Möglicherweise liegt das mit dem Sommerschnitt beim Buchs daran, dass der zwischenzeitlich so auswuchert und aus der Form gerät. So wie auch Ligusterhecke & Co.
            Danke fürs Motivieren, jetzt steht die beiden Buchs-Ruinen unter meiner verschärften Beobachtung.
            Liebe Grüße

          3. Tara!!! Leute, hängt Meisenkästen auf. Die untersuchen jeden Ast, verputzen jedes Räupchen. Großartig!! Großartig!. 🙂 🙂 🙂

            Vor gut einer Woche:
            Auf den Geschmack gekommen - Meisen verputzen den Zünsler

            Gestern: Rund und munter vom Zünsler-Verputzen
            Auf den Geschmack gekommen - Meisen verputzen den Zünsler

  2. Ich bin dieser Tage mehrfach gefragt worden: Was macht ihr denn nun mit dem Zünsler? Tja. Erst einmal haben wir den Buchsbaum ordentlich zurück geschnitten. Und ich mich belesen: 1. Stark zurückschneiden, 2. Mit Hochdruckreiniger durchsprühen, 3. Mit (Bio)-Insektizid behandeln. Oder einen blauen Müllsack rüberstülpen. Das geht laut einer Leserin der Redaktion ‚Mein schöner Garten‘ so: Wunderwaffe Müllsack

    Vielleicht muss ich mich auch von meinen beiden Buchsbäumen verabschieden 🙁 😠 und eine Alternative suchen, wie Ilex crenata (Japanische Stechpalme).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.