Tee trinken in China: mit Teehaus-Musik

Gemeinsam Tee trinken – in China war und ist das gemeinsame TeeschlĂŒrfen wichtig, um Freundschaften zu knĂŒpfen oder auch GeschĂ€fte abzuschließen. Zur Zeit der Tang-Dynastie (618-907) bildete sich die chinesische Teekultur aus, bei der zum Genuss von Tee ein philosophisch-kultureller Kontext zugeordnet wurde. Am Kaiserhof der Tang entwickelten sich auch die ersten Formen der Teezeremonie; zu Zeiten der Song-Dynastie (960-1279) verbreiteten Literaten und Mönche das GetrĂ€nk im Volk, die TeehĂ€user entstanden. Und die Teehaus-Musik, wie hier in Suzhou, siehe Eingangsbild:

Die junge Frau spielt eine Pipa (琔琶). Diese ist eines der Ă€ltesten und traditionsreichsten Zupfinstrumente Ostasiens und galt fĂŒr Hunderte von Jahren als die „Königin“ der chinesischen Instrumente, wohl wegen des umfangreichen Spektrums an Spieltechniken. Besonders populĂ€r war sie vor ca. 1300 Jahren am Hof der Tang Dynastie. Ihr lautmalerischer Name bildete sich aus ihren zwei grundlegenden Techniken:

  • pĂ­ (琔) – nach außen anschlagen und
  • pĂĄ (琶) – nach innen anschlagen.

China auf die Ohren:
Was soll ich sagen: Haltet durch. 10:38 min lang.  ?

Musik im Teehaus in Suzhou | Autor: Axel

NĂŒtzliche Links
Chinarundreisen: Klassische chinesische Musikinstrumente, Musikinstrumente in China
Shen Yun Performing Arts: Chinesische Instrumente entdecken: Die Pipa – vom Himmel gezupft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.