Esels-Gelee fürs Qi

Im letzten Winter plagte mich tage-, was sag ich, wochenlang ein Hüsteln. Das kann passieren, man muss darum kein Bohai machen. Irgendwann war ich kuriert und die Sache schien vergessen – bis wir wenige Monate später meine Schwiegereltern in Shanghai besuchten.

IMG_0909

Die Schwiegermama in Shanghai

Die Frauen unserer chinesischen Familie sind Chirurgen oder Allgemeinärzte und auch meine Schwiegermama zog es zur Medizin – zu Zeiten der Kulturrevolution als leitende Schwester in ein Krankenhaus, später heilte sie dort eigene Patienten. Ausgebildet ist sie sowohl in westlicher als auch in chinesischer Medizin, was in China keinen Widerspruch darstellt. … Irgendwann auf unserer Reise kamen wir auf mein schwächelndes Qi zu sprechen.

Seitdem schlürfe ich einen Tee, der meine Immunabwehr gehörig ankurbelt. Datteln und Honig soll ich zu mir nehmen, Scharfes und Kaltes meiden. Zum Gesundheits-Set zählt auch eine schwarz-rote Box. Ich soll abwarten, sie erst im Dezember öffnen, das Pulver in warme Milch rühren und vor dem Frühstück trinken. Mit dem Präparat aus Reiswein, Kandiszucker und Eselshaut-Gelee werde ich gegen jede Kälte gewappnet sein. Sagt die Schwiegermama. Na bitte! Eselshaut Hin oder Her, bei mir kann der Winter kommen.

Das Qi

Die Chinesen glauben, dass durch uns alle eine Lebensenergie fließt, das Qi. Auf Kanälen, den Meridianen, durchströmt es unsere Körper. Verstopfen diese Kanäle oder gerät das Gleichgewicht der entgegengesetzten Kräfte, das Yin und Yang, außer Kontrolle, dann werden wir krank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.