Der Traum der roten Kammer oder warum dieser Blog nicht sein dürfte

Diesen Blog dürfte es eigentlich nicht geben. Noch nicht. Überhaupt könne niemand über China schreiben, der dieses Buch noch nicht gelesen hat. Sagt augenzwinkernd Herr P.. Der Roman ist ein Meisterwerk der Weltliteratur, es ist der chinesische Klassiker schlechthin. Es ist die Basis für alles Verstehen, wenn es um China und seine Menschen geht. Damit wir uns richtig verstehen, Herr P. ist Chinese und er ist mein größter Fan. Und weil er es ernst meint, hat er mir das Werk gleich mitgebracht.  😉

Cao Xueqin, Der Traum der roten Kammer | Taschenbuch: 831 Seiten, Insel Verlag; Auflage: 7 (21. 11.1995)

Über die Feiertage werde ich loslegen. Wer die Zeit nutzen und selbst lesen mag, bitte, hier links findet ihr die Eckdaten. Um wen und was geht’s? Cao erzählt in seinem Roman vom Aufstieg und Verfall einer chinesischen Aristokratenfamilie. Aus dem Klappentext meiner Ausgabe: „Stilistische Feinheiten und die Spannweite in der Darstellung des Milieus sowie der Personen und deren erotische Beziehungen, machen den Roman zu einer kulturgeschichtlichen Quelle ersten Ranges und zur Lieblingslektüre der Chinesen.“ Ich bin gespannt. Und wer sich schon ein bisschen auskennt, der weiß, auch der Titel hält mit „rot“ schon erste Anspielungen bereit. Und auch die „Kammer“ ist nicht das, was wir Langnasen uns so darunter vorstellen.

„Wenn Falsches wahr wird, wird auch Wahres falsch,
wo Nichtsein Sein ist, wird auch Sein zum Nichts.“

Auch heute und auch in Deutschland spielt das Stück eine Rolle: das Dortmunder Theater führte es als Ballett auf. Die in Deutschland gefeierte Inszenierung von Xin Peng Wang gilt in China durchaus als umstritten. Bei der Uraufführung im Oktober 2013 in Hongkong gab es Tumulte. Dem Choreographen, der zusätzlich die Kulturrevolution integriert hatte, wird vorgeworfen, diese zu verunglimpfen.

➡️ TIPP:
Mehr Hintergrund gibt’s im Blog ‚Lesevergnügen‘: Cao Xueqin – Der Traum der roten Kammer vom 25.04.2018

Quelle:
Theater Dortmund | abgerufen am 16.10.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.