Das Corona-Virus und unsere Sehnsucht nach Shanghai

Wir sind ein wenig traurig. Warum? Weil wir die Eltern in Shanghai sehen wollen und wegen der Schutzmaßnahmen rund um Covid-19 nicht können. Für Ausländer gibt’s noch kein Visum. In jedem Fall muss man in China für 2 Wochen in Quarantäne, der Aufenthalt im Hotel ist aus eigener Tasche zu bezahlen. Die Quarantäne ist auch bei der Rückreise in Deutschland einzuplanen. Kein Mensch hat so viel Urlaub!

Dafür können die Eltern wieder bis zu 5 inländische Besucher in ihrem Seniorenheim empfangen. Kürzlich gab’s Besuch von der Nichte und zwei Großnichten aus Wuhan. Aus Wuhan? Jenem Ort in China, wo das Virus entdeckt wurde? Auch das Wachpersonal am Einlass zum Seniorenheim hat sich fast verschluckt. 😉 Und während wir uns zu den Eltern träumen, schickt uns ein Freund der Familie Fotos aus dem Zentrum Shanghais, siehe Fotos unten. Der Mann malt in seiner Freizeit, was man auch an den Fotos sieht (finde ich) und kennt alle deutschen Maler, die klassischen sowieso, aber auch Gerd Richter. Welche chinesischen Maler kennt ihr?

Schaut mal: Bei derzeit wenigen Neuinfizierten bleibt die Maske auch in China in der Tasche und das hier schon diskutierte Argument ‚Chinesen tragen immer Maske‘ – ein Klischee.

https://panda.kulturarche.de/?p=31793

2 thoughts on “Das Corona-Virus und unsere Sehnsucht nach Shanghai”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.