Corona-Virus (1): Die Schwester flüchtet aus Shanghai | Update

Eine Grußkarte zum chinesischen Neujahr, die in den chinesischen sozialen Medien im Umlauf ist und erste Tipps für die sich anbahnende Corona-Krise gibt, lässt uns aufhorchen:

„Frieden für alle“, 😊
„Hände sorgfältig waschen“,
„Gesichtsmaske tragen“, 😷
„Ihrem Arzt gehorchen“,
„Gerüchten nicht glauben“

Bleibt zu Hause!

Das plötzliche Ende eines Besuchs

Wie traurig! Meine in Aachen in Deutschland lebende Schwägerin besucht gerade die Eltern in Shanghai. Ab morgen gibt es wegen des Coronar-Virus keinen Zutritt mehr ins Seniorenheim. Sie haben sich drei, vier Mal gesehen, heute gibt’s eine leckere Abschieds-Suppe und ein Glas Rotwein. Ach Mensch.

Drei Tage später, die Restaurants schließen, es gibt vor allem Fast Food und auch einige Lebensmittelläden haben noch geöffnet. Meine Schwägerin will vorfristig zurück nach Deutschland. Shanghai – Frankfurt. Eigentlich. Lufthansa fliegt nicht mehr nach/von China. Hm.

Update 31.01.2020:
Wunderbar! Plötzlich ging es bei meiner Schwägerin ging es ganz fix. Gestern 7.45 Uhr ist sie zum Flughafen. Da Lufthansa nicht flog – umgebucht. Air China hat übernommen. Crew und Passagiere – alle Mundschutz, mehrfacher Luftaustausch in der Kabine. Ca. 22:30 Uhr war sie wieder in Deutschland. Allerdings – keine Quarantäne, kein Fiebermessen, keine Belehrung oder Beratung. Nichts!

冠状病毒

Guānzhuàng bìngdú
Corona-Virus

注意安全!

Zhùyì ānquán!
Pass auf dich auf! Be safe! Take care!

Die meisten Informationen zur Lage erhalten die Eltern elektronisch. So ich, v. a. aber Herr P. Zeit haben, übersetzen wir gern. Panik herrscht keineswegs, auch wenn nach Wuhan jetzt auch Shanghai das Leben auf Sparflamme glimmt.

Ich bin gespannt, was wir im Westen aus all dem lernen können. Immerhin gab es bei uns noch nie eine Pandemie. Ich bezweifele ein wenig, dass wir im Fall eines Ausbruchs eine wochenlange Abriegelung unserer Städte hinnehmen würden. Und wie reagieren wir überhaupt? Jeder einzelne? Oder auch: Wie gehen unsere Krankenhäuser damit um, arbeiten Ärzte und Pfleger doch auch ohne Notfall am Limit und sind laut RKI nicht allein in Deutschland im Winter 2017/2018 etwa 25.000 Menschen an der Grippe verstorben? 25.000 Menschen!!!

2 thoughts on “Corona-Virus (1): Die Schwester flüchtet aus Shanghai | Update”

  1. Viel Glück! Die Panikmache ist extrem kontraproduktiv. Denn Stress, Angst und Panik Schwächen das Immunsystem extrem und das macht dann anfällig für alle Krankheiten.

    1. Danke, alles gut gegangen. Am gestrigen späten Abend ist sie in Deutschland eingetroffen. Angst vor der Krankheit hatten Eltern und Schwägerin in Shanghai weniger. Sie waren traurig, weil der Abschied so abrupt kam und Schwägerin nicht wusste, wie sie nach Hause kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.